Celebrating Picasso

 

Christmas Book Sale—9 Dec until 27 Jan 2024, 11 AM to 5 PM

Pablo Picasso, The Complete Set of 20 »Visage« ceramic plates 1963 [Detail] Photo: Heiner Bastian © Succession Picasso, VG Bild-Kunst, Bonn 2023, Courtesy Galerie Bastian, Berlin

1946 besucht Pablo Picasso während eines Aufenthalts in Südfrankreich eine Keramikausstellung in der kleinen Stadt Vallauris, wo bereits seit der römischen Antike Keramiken hergestellt werden. Dort lernt er Suzanne und Georges Ramié, Eigentümer der Madoura Manufaktur, kennen. Er nimmt ihre Einladung an, selbst einige Keramiken zu modellieren. Ein Jahr später, im Herbst 1947, beginnt er tatsächlich mit der Arbeit in der Töpferwerkstatt. Für einige Jahre richtet er sich hier sein Atelier ein und erarbeitet zusammen mit den Ramiés und deren Mitarbeitern herausragende Unikate und eine Vielzahl von bemerkenswerten Keramiken in Editionen. Picasso arbeitet fast täglich in der Madoura Werkstatt, in einem Zeitraum von über zwanzig Jahren entsteht ein immenses Werk einzigartiger Keramiken. Begeistert von der Formbarkeit und Vielseitigkeit des Materials Ton und der Magie des Brennprozesses, bricht er die konventionellen Regeln des Handwerks.

In der Madoura Manufaktur erneuert Picasso seinen Dialog mit der antiken Bildsprache. In dieser imaginären Welt erscheint der Mensch auch als Gestalt im Reich der Tierwelt: Fabelwesen und mythische Kreaturen treten auf, Faune und Zentauren. Zentrale Motive seiner Keramiken werden Eulen, Vögel, Fische, Ziegen und Stiere, die er zu seinen Protagonisten in zoomorphen Gefäßen und Skulpturen macht.

Während Picassos keramisches Oeuvre auch eine Form des »joie de vivre« zum Ausdruck bringt, ist es zugleich auch die Evokation des ewigen Konfliktes zwischen Sterblichen und Göttern, Werden und Vergehen, Leben und Tod – für Picasso Transformationen der Ent- stehung aus Feuer und Ton.

In der Ausstellung stehen Picassos Keramiken Photographien gegenüber, die den Künstler in seinen Häusern und Ateliers des Südens, in der mediterranen Welt von Antibes, Cannes und Mougins zeigen: photographische Arbeiten von Georgette Chadourne, Lucien Clergue, Robert Doisneau, David Douglas Duncan, Inge Morath, André Villers und anderen.

Celebrating Picasso ist die fünfte Einzelausstellung mit Werken des Künstlers in der Galerie Bastian. Sie folgt früheren Präsentationen der Galerie, die Picassos späten Bildern, seinen Keramiken sowie dem Graphikzyklus der »Suite Vollard« gewidmet waren.

Cy Twombly, Roy Lichtenstein, Andy Warhol, Damien Hirst, Emma Stibbon

Rare Prints

 

3 February until 20 April 2024

The exhibition Rare Prints brings together graphic works: woodcuts, silkscreens and lithographs.

Notable handprinted works are shown in public institutions like the New York Whitney Museum

of American Art and the London Royal Academy of Arts, but have only rarely been presented in

Germany. Starting with prints by pioneering American artists of the post-war era, Andy Warhol,

Roy Lichtenstein, and Cy Twombly, the exhibition also includes prints by contemporary British

artists Damien Hirst and Emma Stibbon.

Roy Lichtenstein, Imperfect 67ʺ x 79 7⁄8ʺ, 1988 

© Estate of Roy Lichtenstein, Courtesy Galerie Bastian, Berlin

Roy Lichtenstein’s work »IMPERFECT 67“ x 79 7/8“« plays with the ideal of geometrical balance

in asymmetric lines and exuberant triangular shapes: the ›imperfect‹ pictorial space changes

the seemingly harmonious ideal of abstraction.

In Andy Warhol’s screen print »Electric Chair« the artist’s personal ›signature‹ seems to disappear.

Warhol expresses the overpowering attraction of fear and death in an American symbol of

the ›Electric Chair‹. Cy Twombly’s graphic series, on the other hand, finds its associative field in

powerful, highly individual ciphers, a radically free form of signs consisting solely of ciphers and

the gesture of writing. Warhol’s and Twombly’s works embody extraordinary forms of expression

in printmaking, which stand in the most extreme contrast to one another.

In its fourteen-part cycle »The Stations of the Cross« Damien Hirst combines Christ’s Way with

the promise of salvation of modern medicine, to confront religion and science with one another

in striking images. Emma Stibbon’s four part »Caldera Overlook«, which was inspired by Japanese

prints, lets light intrude into the darkness of the endangered Rainforest in the Hawaii national

park, whose enchanting beauty is the centre of this depiction.

Rare Prints is the first exhibition of Bastian Gallery, which is exclusively dedicated to the

medium of printmaking. It follows the solo exhibitions of the gallery such as Cy Twombly’s

»Natural History« print cycle (2019), Picasso’s complete »Suite Vollard« (2014) and

Donald Judd’s woodcuts (2012).